130 Menschen in Euskirchen forderten: ABSCHALTEN !

Rund 130 Menschen haben sich am Abend des 21. März in Euskirchen unter dem Motto „Fukushima ist überall – Atomausstieg jetzt!“ zum Gedenken an die Opfer der japanischen Katastrophen und gegen den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke versammelt. . . . . .

Eine Steigerung im Vergleich zum letzten Montag, vor allem vor dem Hintergrund, dass diesmal auch in Münstereifel rund 50 Menschen demonstrierten, auch in Brühl und Wesseling unter großer Teilnahme Mahnwachen bzw. Demos stattfanden.
Bundesweit gingen an diesem Montag fast 142.000 Menschen in 726 Orten auf die Straße um ein sofortiges Ende der Atomkraft zu fordern.

Nach einer Gedenkminute für die Opfer der Katastrophe in Japan zogen sie mit der lauten Forderung „Abschalten!“ vom Bahnhofsvorplatz durch die Innenstadt zum Alten Markt.

Am Klosterplatz (Berliner Str.), wo D.Seif (MdB, CDU) sein Wahkreisbüro hat, machten sie Halt, machten ihrem Unmut in Reden und Parolen Luft und forderten in Liedern dazu auf, sich gegen die Atomkraft zu wehren. Seif wurde ebenso wie G.Molitor (MdB, FDP) angegriffen.

Chris Weise von AAE: „Noch immer beschönigen und verschleiern sie die unverantwortlichen Gefahren die von der Atomkraft ausgehen.
Noch immer verschließen sie die Augen vor den Lehren aus Tschernobyl und Japan, deren Beispiele zeigen: Atomkraft ist nicht beherrschbar, AKWs waren nie sicher und werden es nie sein. …
. . . Deshalb gibt es nur eine Lösung die wir schon lange fordern: Abschalten! . . .
. . . Doch all dies ignoriert diese Regierung zu Diensten der Atomlobby wie auch Herr Seif und Frau Molitor, sie reden weiterhin von Brückentechnologie, die jedoch nur den Atomkonzernen die Rendite sichert, und alternative regenerative, risikolose Energien blockiert.
Und an der angeblichen Abhängigkeit unserer Stromversorgung von der Atomkraft und der Macht dieser Atomlobby haben diese Politiker als sog. Volksvertreter kräftig mitgebastelt, sie ermöglicht.
Zu Diensten der Rendite, zum Schaden des Volks, der Bevölkerung hier und weltweit.
Die Gewinne werden privatisiert, Risiken, Folgekosten, ja über Subventionen, Steuererleichterungen etc. sogar Betriebskosten wurden und werden vergesellschaftet. D.h.: diese tragen wir alle.
. . . Wir fordern: Sofortige Stillegung aller Atomanlagen hier und weltweit.“

Und dass der Protest und Widerstand weitergeht, machte er auch klar.
So finden am Samstag, 26. März in Köln, Berlin, Hamburg und München bundesweite Großdemos statt.

Am Mittwoch, 20. April plant AntiAtomEuskirchen in Kooperation mit dem Friedensbündnis Eifel am Nachmittag einen Infostand in Euskirchen, Innenstadt mit Reden und Musik und Teilen der Ausstellung „50 Jahre Ostermarsch“, am Abend gibt es im Centro Portugues ein Konzert und einen größeren Teil dieser Ausstellung.

Am Ostermontag, 25. April, fahren Atomkraftgegner und Friedensbewegte aus ganz NRW zur Urananreicherungsanlage nach Gronau.
Von Bonn aus fährt ein oder mehrere Busse dorthin, evtl. fährt auch ein Bus aus Euskirchen oder ab Schleiden über Kall, Mechernich, Euskirchen nach Gronau.
Vorabanfragen und Voranmeldungen bitte an antiatomeuskirchen[at]riseup[punkt]net .

Auf dem „Alter Markt“ löste sich die Demo dann auf, die näxte Mahnwache und Demo in Euskirchen wurde für näxten Montag, 28. März ab 17:45 Uhr wieder ab Bahnhofsvorplatz verabredet.

Wir lassen nicht locker! Atomkraft? Nein danke! Abschalten!


– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.