Weitere Stimmen zur Einigung beim Kohleausstieg

(aktualisiert am 20. Januar 2020)
WDR-Westpol vom 19.01.2020 (bitte anklicken):

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
WDR 5 Mittagsecho-Audio (bitte anklicken):

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Dies ist eine Erklärung des Hambacher Forst Presseteams (Auszug):

“ . . . Der Hambacher Forst ist nicht, wie die Regierung sagt, gerettet.
Der neue vorgeschlagene Plan von RWE würde aus dem Wald eine Insel machen in der Grube, gegen die wir seit langem kämpfen.
Das Ökosystem des 12.000 Jahre alten Waldes stirbt, weil immer noch Grundwasser abgepumpt wird.
Wenn RWE den Plan umsetzt und um den Wald herum baggert, wird sich die Situation drastisch verschlimmern. Wenn die Abbruchkante, welche jetzt noch etwa 50 Meter vom Wald entfernt ist, nicht vorher einstürzt, wird der Wald verdursten.
Ausserdem muss das Ökosystem Wald mit der Aussenwelt verbunden sein. Das gilt besonders für den Hambacher Forst welcher nur ein Zehntel seiner ursprünglichen Größe hat.
Wir brauchen nicht auszuführen, wie wahnwitzig es ist, dass RWE 2,6 Milliarden Euro gezahlt bekommt für die Zerstörung von Dörfern und Lebensräumen. . . . “
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe dazu auch =>
Kohleausstieg und Hambacher Forst:
Dem Wald droht ein Inseldasein

Der Plan zum Kohleausstieg sieht den Erhalt des Hambacher Forsts vor. Nun rudert der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet aber zurück. . . . weiterlesen bei => www.taz.de . . . 19.01.2020
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Und in einer Pressemitteilung von „www.alle-doerfer-bleiben.de“ heißt es:

Am 16. Januar 2020 hat das Bundeswirtschaftsministerium eine Einigung zum Kohleausstieg verkündet.
Diese sieht vor, dass der Tagebau Garzweiler in NRW komplett ausgekohlt wird. Damit sollen sechs weitere Dörfer vernichtet werden, in denen noch hunderte Menschen leben.
Die Einhaltung der Pariser Klimaziele ist mit dem Beschluss unmöglich.
Die Einigung zwischen Regierung und Konzernen wird damit zur Schreckensnachricht für die Betroffenen in den Kohlerevieren.

„Ich bin wütend und fassunglos, dieses Ergebnis ist eine Katastrophe für uns Menschen in den Dörfern. Die Bundesregierung zerstört das Klima und Ministerpräsident Laschet will unsere Dörfer vernichten. Aber wir leben hier und wollen hier bleiben!“ so Britta Kox, aus dem bedrohten Dorf Berverath.
„Uns wurde vor einem Jahr von Ministerpräsident Laschet persönlich ein Dialog versprochen, wir haben nie wieder ein Wort gehört. Das Gesetz wurde auf Bundesebene mit den Konzernen ausgehandelt, die Betroffenen wurden wieder komplett ignoriert.“

„Wir haben keine Wahl, als weiter für den Erhalt unserer Dörfer zu kämpfen. Wir haben mit der Klimabewegung starke Verbündete, die schon den Erhalt des Hambacher Forsts erkämpft haben – und wir werden noch weitere Unterstützung bekommen. Wir bitten alle Menschen: Helft uns, unsere Dörfer zu retten und steht an unserer Seite, damit alle Dörfer bleiben!“, so David Dresen aus dem ebenfalls bedrohten Dorf Kuckum.

Für den 8. März 2020 lädt „Alle Dörfer Bleiben!“ zu einem Protest-Spaziergang in den akut von der Abbaggerung bedrohten Dörfern am Tagebau Garzweiler ein.
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe zum Thema auch =>
Prof. Claudia Kemfert zur Einigung beim Kohleausstieg
. . . Publiziert am 16. Januar 2020 von antiatomeuskirchen

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Energiewende, Hambi bleibt!, Kohlekraft, Regio | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Weitere Stimmen zur Einigung beim Kohleausstieg

Prof. Claudia Kemfert zur Einigung beim Kohleausstieg

Teuer erkaufter und zu später Kohleausstieg

(Prof. Claudia Kemfert zur Einigung im Kohlestreit am 16.01.20 • veröffentlicht bei YouTube am 16.01.2020)
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält Wiedereinstieg in Atomkraft für denkbar . . .
( . . . und bloß nicht den Ausbau der Erneuerbaren Energien forcieren . . . )
( . . . . . die haben echt nix verstanden . . . )

CDU: „Über Atomkraft wird in 10, 15 Jahren entschieden“
. . . www.fr.de . . . 15.01.2020

Sachsens Ministerpräsident hält Wiedereinstieg in Atomkraft für denkbar
. . . www.finanzen.net . . . 15.01.2020

Dabei hat das EU-Parlament gerade anders entschieden:

EU-Parlament: Atomenergie ist nicht nachhaltig und keine Klimaschutzmaßnahme
. . . Publiziert am 16. Januar 2020 von antiatomeuskirchen

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Energiewende, Hambi bleibt!, Kohlekraft | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Prof. Claudia Kemfert zur Einigung beim Kohleausstieg

EU-Parlament: Atomenergie ist nicht nachhaltig und keine Klimaschutzmaßnahme

Greenwashing für Atomkraft gescheitert

Die Atom-Lobby aus Christdemokraten, Rechtskonservativen und Rechtsextremen sind mit dem Versuch gescheitert, unter dem Vorwand des Klimaschutzes die Atomkraft wieder hoffähig zu machen. Entsprechende Anträge, die die Bedeutung der Atomenergie bei der Erreichung der CO2-Ziele hervorgehoben hätten, fanden am 15.01.2020 in Straßburg keine Mehrheit.
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe zum Thema auch =>
EU-Parlament lässt Atomlobby abblitzen:
Atomenergie ist keine Klimaschutzmaßnahme

. . . https://volksblatt.at . . . 15.01.2020

„Green Deal“ der EU: Atom hat keine Klima-Zukunft
. . . www.krone.at . . . 15.01.2020

Europäischer Green Deal:
EU-Parlament unterstützt und stärkt grüne Ambition der EU-Kommission

. . . https://sven-giegold.de . . . 15.01.2020

sowie zum Hintergrund => Atomkraftgegner*innen fordern:
Kein Weihnachtsgeschenk für die französische Atomindustrie!

. . . Publiziert am 16. Dezember 2019 von antiatomeuskirchen

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Energiewende, EURATOM | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für EU-Parlament: Atomenergie ist nicht nachhaltig und keine Klimaschutzmaßnahme

ROBIN WOOD veröffentlicht den „Ökostromreport 2020“

Keine Lust mehr auf Atom und Kohle?

Kaum etwas ist so einfach wie der Wechsel zu Ökostrom, um die Energiewende zu fördern.

Aber aufgepasst: Nicht jeder Ökostrom-Vertrag bietet einen wirklichen Nutzen für Umwelt und Klima! Nur acht von über 1.200 überprüften Anbietern sind nach den ROBIN WOOD – Ökostromkriterien empfehlenswert.

Dazu gehören:Elektrizitätswerke SchönauGreenpeace energyNaturstrom.
Aber auch die • Bürgerwerke, eine Genossenschaft, die mit derzeit 95 Energie- genossenschaften in ganz Deutschland gemeinsam Strom und Gas vertreibt.
Außerdem können die • Polarstern GmbH und • Ökostrom+ und Solidarstrom empfohlen werden.
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
hier geht´s zum => Ökostromreport 2020 von ROBIN WOOD
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe zum Thema auch => Ökostrom statt Kohle & Atom . . . .ausgestrahlt-Blog . . . 14.01.2020
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Energiewende, Kohlekraft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für ROBIN WOOD veröffentlicht den „Ökostromreport 2020“

„Generation IV“- Reaktoren: Atompropaganda? Nein danke!

In der Ausgabe 51/2019 vom 14. Dezember 2019 berichtete der Spiegel sehr positiv über Atomkraft als Mittel zur Lösung der Klimakrise.
Bei dem Titel-Slogan „Atomkraft? Ja bitte“ und einer Reihe redaktioneller Beiträge handelte es sich jedoch um gut versteckte, gekaufte Werbung der Atomindustrie für angeblich „neue Reaktorkonzepte“. . . . weiterlesen bei => .ausgestrahlt-Blog . . . 09.01.2020 von Jan Becker
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe auch => Spiegel-Gate(s) . . . https://mmm.verdi.de . . . 08.01.2020
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe zum Thema auch =>

Harald Lesch zu Laufwellenreaktoren:
Rettung für das Klima?

. . . Publiziert am 20. Dezember 2019 von antiatomeuskirchen

Dual-Fluid-Reaktor: Das Illusionskraftwerk der Atomlobby
. . . Publiziert am 4. Oktober 2019 von antiatomeuskirchen

Der „neue“ Hype der gläubigen Atomgemeinde:
Thorium-Reaktor und Flüssigsalzreaktoren

. . . Publiziert am 10. November 2018 von antiatomeuskirchen
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Thorium-Hype | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für „Generation IV“- Reaktoren: Atompropaganda? Nein danke!

Die Abschaltung weiterer Atomkraftwerke wäre kein Problem

Kein Strom-Engpass

Der Anteil der Erneuerbaren Energien stieg im vergangenen Jahr auf 46,1 Prozent.
Allerdings braucht die Energiewende deutliche Beschleunigung. . . . weiterlesen bei => .ausgestrahlt-Blog . . . 08.01.2020 von Jan Becker
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe zum Thema auch =>
Kohle- und Atomkraft: Ausstieg nötiger denn je – und möglich!
. . . Publiziert am 6. Januar 2020 von antiatomeuskirchen
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Energiewende | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Die Abschaltung weiterer Atomkraftwerke wäre kein Problem

Kohle- und Atomkraft: Ausstieg nötiger denn je – und möglich!

Analyse 2019 von Anika Limbach (AntiAtom-Bonn) • Langfassung hier abrufbar

Kann man das wirklich “Ausstieg” nennen?

Der Aufklärungswert politischer Satire ist oft höher als der von Nachrichtensendungen.
Die Wahrheit über den geplanten „Kohleausstieg“ brachte keine Sendung besser auf den Punkt als die „Die Anstalt“ vom 9. April 2019 (Video siehe unten).
Anhand einer Graphik wurde aufgezeigt, dass die Kohlekommission ein Ausstiegsszenario vorschlug, das sich bis 2030 kaum von dem Ausstiegpfad unterscheidet, den man auch ohne politische Vorgaben hätte erwarten können.
Der entscheidende Unterschied besteht nur darin, dass die Konzerne nun für die Stilllegung ihrer Kohlekraftwerke Entschädigungszahlungen erhalten sollen. . . .
. . . Gleichzeitig ist auch der Weiterbetrieb der restlichen Atomkraftwerke inakzeptabel. . . . weiterlesen bei => www.antiatombonn.de
– – – – – – – – – – – – – – – –
=> hier geht´s zur Langfassung als pdf
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

(Klimarettung? Da wird Newton be-scheuert! • ZDF, Die Anstalt vom 09.04.2019
• auf Youtube veröffentlicht am 11.04.2019)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Energiewende | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kohle- und Atomkraft: Ausstieg nötiger denn je – und möglich!

Zahlreiche Mängel bei Notstrom-Versorgung der AKW

Serienfehler bei Notstromdieseln in mehreren Reaktoren jahrelang unentdeckt

In mindestens sechs AKW in Deutschland kam es 2019 zu Defekten und Ausfällen an sicherheitstechnisch essentiellen Notstrom-Systemen.
Das ergab eine Auswertung der meldepflichtigen Ereignisse aus bundesdeutschen AKW durch die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt.
Neben dem am Silvesterabend abgeschalteten AKW Philippsburg-2 waren unter anderem die AKW Brokdorf, Emsland, Grohnde, Neckarwestheim-2 und Isar-2 betroffen.
Als besonders störanfällig erwiesen sich – nicht zum ersten Mal – die Notstrom-Dieselaggregate, die bei einem Stromausfall die Kühlung des Reaktors sicherstellen und so eine Kernschmelze verhindern sollen.
Neben einzelnen Defekten traten hier 2019 gleich mehrfach Serienfehler zutage. So verstopften Bruchstücke eines mangelhaften Bauteils die Einspritzdüsen zahlreicher Notstromdiesel in Neckarwestheim-2, Emsland und Brokdorf; der Herstellungsfehler war drei Jahre lang niemandem aufgefallen. Und im AKW Philippsburg-2 fielen die Notstromdiesel wegen altersbedingter Risse sogar reihenweise aus.
Neben den Notstrom-Problemen nehmen vor allem Alterungsschäden wie korrodierende Rohre, Risse und defekte Bauteile einen bedeutenden Platz in der Statistik ein.

Hierzu erklärt Armin Simon von der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Mängel in der Notstromversorgung eines AKW sind keine Lappalie. Ein ‚station blackout‘, ein Stromausfall im Reaktor, gehört zu den gefährlichsten Situationen eines AKW. In Fukushima führte er zum Super-GAU.
Die Gefahr ist auch bei uns real: Im zum Glück schon abgeschalteten AKW Unterweser etwa fiel im April 2019 die externe Stromversorgung aus.
Mit zunehmendem Alter der Reaktoren steigt zudem die Unfallgefahr aufgrund von Materialermüdung und Bauteildefekten deutlich an.
Alle AKW in Deutschland sind inzwischen mehr als 30 Jahre am Netz. Die Abschaltung von Philippsburg-2 reicht daher nicht aus: Auch die sechs noch laufenden Reaktoren müssen umgehend vom Netz.“
(PM)
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Zahlreiche Mängel bei Notstrom-Versorgung der AKW

Uranmülltransport von Gronau nach Russland unter Polizeischutz in Nowouralsk angekommen

Am Samstagmorgen (28.12.2019) um
4:20 Uhr Ortszeit sind in der russischen Stadt Nowouralsk
am Ural 600 Tonnen abgereichertes Uran aus Gronau angekommen.
Der Zug war von bewaffneter Polizei und einer Einheit des Inlandsgeheimdienstes FSB bewacht worden. Dies berichtet der Nowouralsker Umweltschützer Viktor Kasakow der taz. . . . weiterlesen bei => www.taz.de . . . 28.12.2019
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
siehe zum Thema auch =>
Erneut Uranmüll-Zug Gronau-Russland blockiert
. . . Publiziert am 10. Dezember 2019 von antiatomeuskirchen
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Gronau | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Uranmülltransport von Gronau nach Russland unter Polizeischutz in Nowouralsk angekommen

Harald Lesch zu Laufwellenreaktoren: Rettung für das Klima?

(Atomkraft jetzt! Rettung für das Klima? • Auf Youtube veröffntlicht am 18.12.2019)

Die Atomkraft ist zurück?! Als letzten Ausweg aus der Klimakrise fordern immer mehr angesehene Wissenschaftler und Prominente eine Rückkehr zur Kernenergie.
Die Technik des Laufwellenreaktors soll dabei die Probleme der aktuellen Generation an Kraftwerken überwinden . . .
(Text: Terra X Lesch & Co)
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Harald Lesch zu Laufwellenreaktoren: Rettung für das Klima?

Uranmülltransport von Gronau nach Russland führt zu Protesten in St. Petersburg

• Polizei-Aktion gegen russischen Greenpeace-Experten
• Atomkraftgegner*innen fordern diplomatische Note von Bundes- und Landesregierung

Die für kommenden Freitag (20.12.) in St. Petersburg erwartete Ankunft des Frachtschiffes Mikhail Dudin mit 600 t abgereichertem Uranmüll aus Gronau/Westfalen hat gestern (17.12.) im Stadtzentrum von St. Petersburg zu neuen Protesten mit gelben Anti-Atom-Tonnen geführt.
Danach kam es zu einer Polizei-Aktion gegen den renommierten Energieexperten von Greenpeace Russland, Rashid Alimov (Foto).
Alimov wurde in den Abendstunden vor seiner Wohnung von Polizisten abgeführt und zu einer Polizeistation gebracht. Dort wurde ihm in Zusammenhang mit der Protestaktion „Landbesetzung“ vorgeworfen, was in Russland mit einer hohen Geldstrafe geahndet werden kann. Danach durfte Alimov wieder nach Hause gehen.

Bereits vor drei Wochen hatte die Polizei in der geschlossenen Atomstadt Novouralsk bei Ekaterinburg mehrere Umweltschützer vorgeladen, weil sie gegen die Ankunft des deutschen Uranmülls protestiert hatten.
Der Gronauer Uranmüll soll an der Uranfabrik von Novouralsk auf unbestimmte Zeit unter freiem Himmel dauergelagert werden.

„Die Uranmülltransporte von Gronau nach Russland führen auch dort zu Protesten und zu staatlichen Einschüchterungsmaßnahmen. Verantwortlich für diesen Atommüllexport sind der Urananreicherungskozern Urenco und die deutschen Anteilseigner RWE und EON. Diese Firmen tragen aus unserer Sicht auch die Verantwortung für die Konsequenzen, die jetzt auf die Menschen in Russland zukommen, die nur ihre demokratischen Grundrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit wahrnehmen wollen.
Wir erwarten von der Bundesregierung und der NRW-Landesregierung, dass sie bei der russischen Regierung auf diplomatischem Wege Protest gegen das Vorgehen der Polizei einlegen. Notwendig und konsequent wäre ein sofortiger Exportstopp für die Gronauer Uranabfälle, damit sich die Situation nicht noch weiter zuspitzt.
Wir erklären uns solidarisch mit den Betroffenen in Russland,“ erklärte Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz.

Dr. Alex Rosen, Co-Vorsitzender der deutschen IPPNW ergänzt: „Es ist unser deutscher Atommüll, der jetzt in Russland zu berechtigten Sorgen um Umwelt und öffentliche Gesundheit führt. Es wäre unsere Verantwortung, eine nach aktuellstem wissenschaftlichen Standard vertretbare und möglichst sichere Versorgung dieses strahlenden Abfalls zu gewährleisten. Stattdessen ‚entsorgt‘ ihn Urenco kostensparend nach Russland. Wieder einmal wird klar und deutlich, dass es ein Fehler war, die Urananreicherung in Gronau und die Brennelemenefertigung in Lingen vom Atomausstieg auszuklammern. Wir müssen beide Anlagen schließen und aus dem Geschäft mit der Atomenergie aussteigen, wenn wir unserer Verantwortung für die Sicherheit der Umwelt und der öffentlichen Gesundheit nachkommen wollen.“

In Russland haben inzwischen mehr als 57 000 Menschen eine Online-Petition von Greenpeace Russland gegen die Uranmüllexporte unterschrieben.

Bereits vergangene Woche hat jedoch der Chef von Urenco Deutschland, Joachim Ohnemus, im WDR angekündigt, die Uranmüllexporte von Gronau aus im nächsten Jahr trotz der vielfältigen Proteste einfach fortzusetzen.
Anti-Atomkraft-Initiativen haben dagegen bereits neue Proteste angekündigt. Erste Aktion im neuen Jahr wird der Sonntagsspaziergang am 5. Januar 2020 um 14 Uhr vor der Urananreicherungsanlage Gronau sein.
(PM)
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, Demo, Gronau | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Uranmülltransport von Gronau nach Russland führt zu Protesten in St. Petersburg

Atomkraftgegner*innen fordern: Kein Weihnachtsgeschenk für die französische Atomindustrie!

Bundesregierung muss standhaft bleiben und darf bei den Nachverhandlungen zum EU-Finanzlabel kein Greenwashing von Atomkraft zulassen

Zu den heute (16.12.2019) startenden Nachverhandlungen über die geplanten EU-Regeln für nachhaltige Finanzprodukte („EU-Taxonomie“), mit denen die französische Regierung Atomkraft doch noch Zugang zu „grünem“ Geld verschaffen will, erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Die französische Regierung will ihrer Atom-Industrie, die sie erst kürzlich mit vielen Steuermilliarden vor dem Bankrott bewahren musste, ein dickes Weihnachtsgeschenk machen. Getarnt als angeblich nachhaltiges Investment soll die Atomwirtschaft Zugang zu grünem Geld und neuen Aufträgen erhalten.
Das ist absoluter Irrsinn:
• Atomkraft ist schon bei der Urangewinnung für Umwelt- und Gesundheitsschäden in immensem Ausmaß verantwortlich.
Atomkraftwerke bedrohen jeden Tag Leben und Gesundheit von Millionen Menschen.
• Die atomare Wiederaufarbeitungsanlage im französischen La Hague verseucht mit ihren radioaktiven Abwässern den Ärmelkanal.
• Der strahlende Abfall aus wenigen Jahrzehnten AKW-Betrieb wird noch Tausende von Generationen beschäftigen.
• Mehrfach hat nur Glück eine Atomkatastrophe in der EU verhindert.
Investitionen in Atomkraft sind gemeinwohlschädlich und also das Gegenteil von nachhaltig. Auch ökonomisch sind sie absolut unattraktiv: Keine private Bank weltweit finanziert noch neue AKW.

Frankreich hat die Energiewende bisher verschlafen und gerade wegen der vielen AKW jeden Winter mit Versorgungsengpässen zu kämpfen. Um die im Schnitt schon mehr als 34 Jahre alten Reaktoren weiter betreiben zu können, sind Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe nötig. Ein grünes Mäntelchen oder gar Nachhaltigkeits-Siegel soll helfen, dieses Geld zu beschaffen.
Einer solchen Verbrauchertäuschung und amtlichem Etikettenschwindel darf die Bundesregierung keinesfalls zustimmen. Sie muss das Ansinnen Frankreichs und anderer EU-Staaten, Atomkraft als nachhaltig zu labeln, deutlich zurückweisen.
Wir fordern: Kein Weihnachtsgeschenk für die Atomindustrie!“
(PM)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – zur Startseite – – – – – – – – – – – –

Veröffentlicht unter Allgemein, EURATOM | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Atomkraftgegner*innen fordern: Kein Weihnachtsgeschenk für die französische Atomindustrie!